Kurzkommentare

29.07.17
Die toten Fische sind selber schuld!

Das „Rätsel“ um das Fischsterben und den verringerten Zufluss zum Langen Teich ist gelöst. Die Fische wollten die Abwassergebühr nicht zahlen, da wurde ihnen das Frischwasser abgedreht und sie mußten sterben. Das passiert halt Leuten welche die Gebühren nicht zahlen.
So einfach war die Lösung!
Dies ist verkürzt, was die FP heute meldet.  ...mehr


Der Lange Teich ist nutzlos, er sollte zugeschüttet werden! 


07.06.17
WHZ-Professor beschreibt das moderne Auto der Zufahrt

Was will uns diese bedeutungsschwangere Überschrift in der FP vom 6.6.17 sagen?

Wir legen unseren Verstand in die Hände von Maschinen, ob selbstfahrendes Auto oder selbstschreibendes Textprogramm. Man sollte Texte, die der Computer ausspuckt, zumindest einmal lesen.


07.06.17

Mehr wie 5 Jahre war es ruhig um die Libellenteichzerstörung gewesen, nun ist es wieder aktuell.
Im Stadtrat war kein Interesse an einer neuen Diskusion darüber.
Bei den Naturschutzbehörden anscheinend auch nicht.
Wo der große D. Trump sich nicht um die Umwelt schert, was soll es da den Stadtrat kümmern!

 

Meine Meldungen dazu vom:

27.01.12
An den Libellenteichen wird gebaut!

22 Stadträte waren dafür und 22 nicht dafür.
Eine Landschaftsarchitektin machte es den Stadträten schmackhaft.
An den Libellenteichen ist aber schon Landschaft, da braucht es keine Architektin.

02.06.11

Wieder einmal geht es den Kleinen an den Kragen.
Ein Biotop für kleine Leute wird gefährdet von einem Biotop für „Großkopfete“. Dieses mal haben (PS.: Hatten) die Kleinen eine Lobby, wenn auch nur eine kleine.
Die Libellenteiche, ein paar abgelegen Tümpel in Weißenborn südlich der Crimmitschauer Straße wird durch eine geplante Eigenheimansiedlung bedroht. Was für Kröten, Molche und Libellen eine exklusive Lage ist, ist es für mehr oder weniger große Häuslebauer auch. Mehr....


Schwäne versuchen Neuanfang

Fernab von dröhnenden Rasenmähern und Laubbläsern, fernab von freilaufenden Hunden, Joggern und Fahrradfahrern, hinter Zäunen, versucht es ein Schwanenpaar in Zwickau mit einen Neuanfang. Im Tiergehege in Marienthal zieht das Paar ein Küken groß.


"Havarie am Zwickauer Pumpspeicherwerk"

meldet die FP am 22.04.2017.
Das ist ja schrecklich, wie leicht hätte es da zu einer Katastrophe, mit Tausenden Toten, kommen können.
Das Markersbacher Pumpspeicherwerk bedeckt z.B. eine Fläche von 49 ha.
Ich war lange nicht mehr in der Stadt und beim letzten Stadtrundgang ist mir ein Pumpspeicherwerk noch nicht aufgefallen, vielleicht ist es ja auch nur sehr klein.
Pumpspeicherwerk
Markersbach


01.01.17

Messie-Sauna
in der Leipziger Str. 40

 


19.02.17
Der „Artenersatzturm“

Nach dem die Strickerei
„Aktivist“ abgerissen wurde, soll ein "Artenersatzturm" gebaut werden.
Google kennt aber den Begriff nicht. Dort sieht man nur Hinweise auf den Zeitungsartikel.
Ich kann mir zwar vorstellen, was da gemeint sein kann, dieser Begriff ist aber scheinbar eine Neuschöpfung. Vielleicht wird der Turm das Unwort des Jahres 2017.
Vor dem Abriß der Ruine wird sicher großflächig Baufreiheit geschaffen.
In den letzten 5 Jahren wurden in Zwickau 5000 Bäume gefällt und man ist auch dieses Jahr auf dem Weg dieses Soll zu erfüllen.
Auf dem Hauptfriedhof und an vielen anderen Stellen in Zwickau wird der Lebensraum von Tieren großflächig zerstört. Nun wird als Alibifunktion ein
„Artenersatzturm“ gebaut.
Damals bei der „Teichsanierung“ an den Weißenborner Teichen hat man den Brutraum der Wildenten zerstört und hat als Ersatz auf dem Tümpel unter der Waldbühne eine Hundehütte (also eine Artenersatzhütte )gebaut, die wollten die Enten aber nicht, sind ja schließlich Wildenten und keine Schwimmhunde.
Jetzt weis ich auch warum am Waldparkplatz, an dem angefangenem Gebäude, nicht weitergebaut wird, dort brüten Schwalben.


28.01.17
Schwäne machen Umwelt-Test

Auf einem Kurzbesuch testeten 2 Schwäne die Umweltbedingungen in Zwickau für einen eventuellen Wiederansiedlungsversuch.


01.01.17

Messie-Sauna
in der Leipziger Str. 40

 


09.11.16
Die Dummheit hat gesiegt.

Donald Trump wird Präsident. Diesen Zustand der amerikanischen Gesellschaft hat der Film „Idiocracy“ schon 2006 vorausgesagt.
Was in den USA passiert, wird ein paar Jahre später, im Rinnstein nach Deutschland gespült.
Dann ist die Zukunft für Deutschland die AfD, mit dem Präsidenten Robert Geiss, der Firstlady Carmen Geiss und dem Bildungsminister Bernd Höcke


26.08.16
Straßennamensgeber am sowjetischen Ehrengrabmal?

So berichtet die FP heute unter der Überschrift: "Student erforscht Straßennamen".
Da muß immer wieder das sowj. Ehrenmal herhalten. Im Mai 2015 wurde berichtet, dass ein Muffelbock zwischen Reichbacher Str. und sowj. Ehrenmal abgeschossen wurde. Jetzt findet ein Student auf diesem Ehremal Namensgeber unserer Straßen.
Sicher ist der "Sozialistische Ehrenhain" gemeint. Hat beides nichts miteinander zu tun und liegt auch auf dem Friedhof weit auseinander. Nicht alle Ehrenmale oder Ehrenhaine in Zwickau sind sowjetische! Die Redakteure der FP sollten wohl mal eine Stadtführung mitmachen.


13.08.16
Zwickau macht Eigenurin-Therapie.
Was Sie im WC abgeben, haben Sie 24 Std. später im Kochtopf.

So liest man es in der FP vom 13.08.16.


01.07.16
Asylanten aus Nordafrika


01.07.16
Natur oder Karikatur?

So stellt sich der kleine Fritz vom Gartenamt die Natur vor!
mehr...


21.09.15
Es wird wieder einmal gekratzt!

Hier am Domhof, kratzen und flambieren Hilfskräfte das Moos aus den Ritzen der Grabsteinplatten und Pflastersteine. Damit es wieder "ordentlich" aussieht. Ob es für diese Kräfte keine sinnvollere Beschäftigung gibt?

17.09.15
Endlich wieder freie Sicht auf Zwickauer Kulturdenkmal

Endlich haben die Anwohner wieder frei Sicht auf das Zwickauer Kulturdenkmal, aber die Kinder müssen sich nun einen neuen Abenteuerspielplatz suchen, -werden sie sicher in irgend einer Ruine oder zwischen alten Autoreifen finden.

 

10.08.15
Die Schwäne verlassen die Schwanenstadt,

wird heute im Radio gemeldet. Von der Stadtverwaltung wird vermutet, denen ist es zu laut, wegen der vielen Aktivitäten amSchwanen Ententeich. Hoffentlich gehen die Schwäne nicht vors Gericht. Die Einen stimmen mit den Beinen, die Anderen mit den Flügeln ab.
Aber mal im Ernst, eine Schwanenstadt ohne Schwäne? Man sollte sich wirklich mal darüber Gedanken machen. Die Erklärung des Rathauses ist mir einfach zu simpel. Aktivitäten gab es schon immer am Schwanenteich. Vielleicht noch nicht so viele Jogger, Radfahrer und freilaufende große Hunde oder Stadtfüchse.
In vielen Großstädten gibt es Schwäne, London oder Hamburg da ist doch auch viel los, sicher nicht so viel wie in Zwickau.
Link zum Thema

05.08.15
Kampf dem Wildwuchs

Mit modernen chemischen Kampfmitteln ist man hier gegen den Wildwuchs vorgegangen und hat die Büsche befreit von allen was da nicht hin gehört. Nun kann die Erde wieder atmen (austrocknen). Übrig das ist der blanke Dreck, als Erde kann man dies nicht mehr bezeichnen. Auch die jüngeren Gehölzpflanzen sind abgestorben.
 

Direkt gegenüber wächst Japanischer Staudenknöterich, ein Neophyt, der unsere einheimische Pflanzenwelt bedroht. Dieser darf aber wachsen.


 

Ein paar Straßen weiter hat man weder Mühen noch Kosten gescheut und Unkraut ausgesät, allerdings handverlesenes, dem Zeitgeist entsprechendes Edelunkraut, wie man es aus Film und Fernsehen kennt z.B. "Biene Maja". Aber mit Natur hat dies in Wirklichkeit nichts zu tun. Dies erfüllt nur eine Alibifunktion für das naturfeindliche Tun an anderen Orten der Stadt.

Auch hat man am Neumarkt an Bienen gedacht und Phacelia ausgesät, verziert mit Marmorkies, halt so richtige Natur, oder wie sich der kleine Fritz (Name verfremdet) sich Natur vorstellt.
 

01.08.15
Wieder ein Scherz des ortsunkundigen Redakteurs

Berichtet wird von einem Kreisel der Kreuzung Kolpingstraße - Leipziger Straße entstehen soll, gezeigt wird ein Bild Moritzstraße - Leipziger Straße.
(so jedenfalls in der Onlineausgabe) 
"Das ist in der Nähe des Poetenwegs"

27.07.15
Ortsunkundige Ortsredakteure

Unsere FP Stadtredakteure sollten sich einmal den Stadtplan anschauen. Vor einiger Zeit wurde gemeldet: zwischen sowj. Ehrenmal und Reichenbacher Straße wurde ein wildes Mufflon abgeschossen. Das sowj. Ehrenmal befindet sich auf dem Hauptfriedhof. Sicher war das Ehrenmal für die Verfolgten des NS, am Schwanenteich, gemeint.
Jetzt wird von einem Neubau zwischen Moritzstraße und dem Poetenweg berichtet, wo soll das sein, sicher ist die Bosestraße gemeint, man kann auch verkürzt sagen am Neumarkt.

Das erinnert mich wieder an die 2000 grunderneuerte Paul-Rebhuhn-Straße in Zwickau, die es garnicht gibt.

05.07.15

"Erneut Reduziert"- und trotzdem kauft´s Keiner? Ist das Werbung oder Abschreckung?


30.09.14

Eine Woche später sah ich, dass dort ein unterdimensionierter verstopfter Abfluss ist. Da seit Wochen nicht mehr gekehrt wurde, staut sich jeder Regentropfen zum See.
Das Personal kehrt gerade die Waldwege oder kratzt das Moos aus dem Kopfsteinpflaster der Fußgängerzone (an anderer Stelle dokumentiert).


21.09.14
See am Neumarkt

Offensichtlich stand den Bauarbeitern keine moderne Hochtechnologie (Wasserwaage) zur Verfügung und so bildete sich ein ca. 20cm tiefer See. Hoffentlich ist die E-Tankstelle nicht abgesoffen.
Dies ist der Grund warum in Zwickau soviele Geländewagen unterwegs sind. Man sollte sicherheitshalber auch immer Gummistiefel bei sich tragen.


07.09.14
Zwickau ist wieder einmal Spitze!

Heute war bei mir Presseschau und ich las die Zeitungen der vergangenen Woche.
In der FP vom 02.09.14 las ich, die neuen Tütenspender für die Hunde sind aus Edelmetall, ist dies nicht etwas übertrieben? Es wird nicht geschrieben ob sie aus Gold, Silber oder Platin sind, aber einfaches Blech hätte es auch getan. Nunja für die lieben Tiere kann es nicht gut genug sein.


Heute konnte ich mich überzeugen, es ist Gold. Auch an die englischsprachigen (-bellenden) Hunde wurde gedacht. Sogar eine Internetseite haben die Tüten.


23.08.14
Natur verrückt!
Stockschwämmchen im Mai

Herbstlaub im Juli

Rhododendronblüte im August

Herbstzeitlose im August
 


21.08.14
Waldspielplatz wurde durch eine Puppenstube für Erwachsene ersetzt.


Die Spielgeräte wurden zum größten Teil abgebaut und jetzt durch dieses Hollywood-Kulissendorf im Puppen-stubenformat ersetzt. Sogar an ein Spritzenhaus hat man gedacht, mit einem Turm um die Schläuche zu trocknen und einer Feuerglocke. Spielende Kinder sagten, es wäre ein Kinderknast, wegen der vergitterten Fenster.
Hierraus spricht der Geist, welcher einen alten Autoreifen mit Sand füllte und ihn Kindern im Wald als Spielplatz anbot. Am Muldenparadies hat man doch gezeigt, dass man Spiel-plätze bauen kann, wieso dann diese Entgleisung?

Nur wenige Meter entfernt ist diese verfallene Treppe, hierfür sind aber sicher keine Mittel mehr vorhanden.


20.08.14

Hier die Ansichtskarte mit der Verkehrsampel an der Kreuzung Plauensche Str. - Ring von 1934-35. Die "Freie Presse" begnügte sich mit der Beschreibung der Karte, statt sie abzubilden.
 

 


Fußball-WM -
auch auf dem Friedhof!


Neue Parkbänke an den
Waldteichen

Die neuen Bänke laden nicht zum Verweilen ein.
mehr...


12.09.13

     du ju schpick inglisch?


15.07.13

Zerstörung der Orchideenwiese

Heute wurde die Orchideenwiese vom Rasenmäher heimgesucht. Obwohl auf der Schautafel steht, daß erst nach der Samenreife gemäht wird.

mehr...

01.07.13

stark reduziert!
Nicht einmal den Pimmel hat man den Jungs gelassen!

 

17.06.13
Nur um es einmal zu erwähnen,

weil dieses Bild momentan durch die Medien geht.
mehr...


02.06.13
Pegel 4,61m


mehr....

31.05.13
Aktuelle Bilder von der Mulde 8.30 Uhr
Pegel 3,24 m

mehr....
 

18.01.13

 


Man informiert hier die Analphabeten und die englisch sprechenden Kunden, die deutschsprachigen wurden vergessen.

22.12.12

Der wahre Sinn von Weihnachten??

Die Weihnachts-Dekoration von C&A. Da wird einem so richtig warm ums Herz.
Frohe Weihnacht?


15.,12.12

Man gönnt sich ja sonst nichts. Aber eine Wiese mit Fernheizung ist doch möglich. Hätte man die Rohre unter dem Weg oder unter Fußwegen verlegt, wäre da noch ein Sinn in der verschwendeten Energie zu sehen.


 


06.11.12

Schon am 06.11.12 erstrahlen die Arcaden im weihnachtlichen Schmuck

 


18.09.12

Ganztages-Stau an Halbtages-Baustelle

Vor einigen Wochen fing ein Wasserabstellhahn mitten auf der Kreuzung vor meinem Geschäft an zu lecken. Jetzt wurde hier eine Großbaustelle eingerichtet. Eine große Baustellenampelanlage wurde installiert. Nun ist hier den ganzen Tag Stau. Aber auf der Baustelle arbeitet anscheinend ein alleinerziehender Vater, ab 15 Uhr ruhte die Baustelle. Den „Fortschritt“ der Bauarbeiten sehen Sie auch in meiner WEB-Cam oder auch nicht.

So werden die Besucher Zwickaus verärgert, sie fahren um das Stadtzentrum herum und kaufen lieber vor der Stadt ein.
mehr...


13.09.12

Marienthaler Apfel weicht Mais, Raps oder Getreide.


Da werden sich die Marienthaler aber freuen wenn dann bei dem nächsten Starkregen der Schlamm in die Gärten gespült wird. Königswalde läßt grüßen. Der Hang mit Obstbäumen und Gras verlangsamte den Abfluß und beschleunigte die Aufnahme des Wassers in den Boden.

03.09.12

Der versteckte Parkplatz.
Überall im Wald wird für Ordnung und Sauberkeit gesorgt, aber das Verkehrsschild am Parkplatz ist zu gewachsen. Sicher ist hier ein anderes Amt zuständig.


23.08.12
Zwickau die fahrradfahrer-
unfreundlichste Stadt?

Da kann im mich nur wundern. So fahrradfahrerfreundlich wie unser Ordnungsamt ist kann dies wohl nicht stimmen. Ich war kürzlich in Dresden und wunderte mich, dort fahren die Fahrräder nachts mit Licht! In manchen Städten, so hört man im TV, kassiert man Fahrradfahrer ab, die sich verkehrswidrig verhalten, soetwas unfreundliches!
PS  Ich habe nichts gegen Fahrradfahrer, ich bin selbst viele Jahre von Weißenborn zur Arbeit gefahren.


23.08.12
Wieder einmal Thema Flughafen Zwickau!

Man will wieder einmal unseren Flugplatz aufwerten und mit einer Asphaltdecke versehen und weiter ausbauen. Hier soll Natur und Geld vernichtet werden, abgesehen von den Überschwemmungen im Olzmanntunnel und des Moritzbaches, die durch eine weitere Flächenversiegelung zunehmen.

Wer wie ich, regelmäßig Fernsehen schaut, hört immer wieder über Fehlplanungen mit kleinen regionale Flugplätzen und über Millionenverluste.

Aber jede Kleinstadt will selbst diesen Fehler noch einmal machen, statt aus gemachten Fehlern anderer zu lernen. Eine kleine Lobby von sog. Geschäftsleuten schneidet dieses Thema von Zeit zu Zeit einmal an. Sicher hofft auch manch Einer auf einen lukrativen Druckposten in der Betreibergesellschaft.

21.08.12
Moderne Kunst, entartete Kunst, keine Kunst?

Die Geister scheiden sich an der Skulpur vor der Schule am Nordplatz. Von Schreckgespenst für die Kinder bis fehlverstandene große Kunst geht die Skala der Meinungen. Ich will mich da nicht einmischen.
Nur die Skulptur heißt Ikarus, war Ikarus nicht ein Mann? Offensichtlich trägt aber diese Figur weibliche Merkmale. Ist dies die Quotenfrau unter den Ikarusen, die Ikarusin? Vielleicht kommt dann mal eine Skulptur mit Herrn Venus?

 

 

27.04.12

Ich habe einmal gezählt: Fliegerbauer/Staudte, Kriegsmann/Bernhardt wollen auf dem Neumarkt/Römerplatz ca. 300 kostenlose und Anliegerparkplätze beseitigen und durch 50 kostenpflichtige Parkplätze vor der sog. Knopffabrik ersetzten. Die am Neumarkt anliegenden Geschäfte und Ärzte werden sich bedanken.

21.04.12

Lange nichts von Fliegerbauer gehört, dachte ich vor 3 4 Wochen. Nun tönt er wieder von allen Seiten. Die FP macht sich zu seinem Sprachrohr, im Radio Zwickau macht er persönlich Werbung und die Briefkästen, auch diese wo „Keine Werbung“ draufsteht werden zu gemüllt.
Es geht um den Neumarkt. Aber was hat dieser Herr mit dem Neumarkt zu tun? Hat er ihn über Strohmänner gekauft, wohl eher nicht. Man will sich wohl wieder einmal in den Mittelpunkt rücken. Wo sind die Pläne für die verfallenden Fliegerbauerhäuser? Ohne viel nachzudenken fallen mir da „Hotel Wagner“ und das „Haus der DSF“ ein, von denen vor vielen Jahren in der FP berichtet wurde, er hätte die Häuser gekauft und hätte Großes damit vor. „Hotel Wagner“ ein Schandfleck für alle Touristen die mit der Bahn nach Zwickau kommen. Das „Haus der DSF“ ein Schandfleck für die Besucher Zwickaus die vom Johannisbad angezogen werden.

Pläne für den Neumarkt tauchen öfters auf, meist aber von berufener Seite und werden wieder zur Seite gelegt. Und nun eine Idee von Fliegerbauer und seinen Mitstreitern/innen. Er will die seit Jahrzehnten dort ansässigen Kleinunternehmer vertreiben, eigene Häuschen hinbauen und zu fliegerbauertypischen Mieten vermieten und sie dann an Investoren weiter verkaufen.. Diese Mieten kann aber keine Blumenfrau oder Bulettenbude bezahlen. So kommen neue Mieter, die dann nach kurzer Zeit bemerken, daß der Neumarkt nicht der Marienplatz oder der Viktualienmarkt in München ist. Der Platz verliert weiter an Bedeutung.

Auch der Römerplatz soll neu gestaltet werden. Hat Fliegerbauer im Lotto gewonnen oder wer soll dies bezahlen, vielleicht die Hausbesitzer dessen Grundstücke dadurch aufgewertet werden? Wer räumt den Müll weg wenn dies ein Picknickplatz werden soll. Öffentliche Mittel fehlen in KITAS und hier soll mit viel Geld ein schöner Platz schöner werden? Was ergibt das für einen Sinn, einen Steinwurf entfernt ist die Rosenwiese mit Bänken und anderen Sitzgelegenheiten und einer großen Picknickwiese. Wenn Herr Fliegerbauer mit seinen Freunden Picknick machen will wird das wohl reichen. Andere Bürger hatten bisher anscheinend kein Bedürfnis nach solchen Wiesen. Vielleicht könnte man die in Bayern lebenden Roma einmal einladen dort ein Picknick zu machen.

04.04.12

Wiedereinmal wird Abfall offiziell im Wald entsorgt. Vor 2-3 Wochen war am Eingang des Waldes ein Loch gegraben zu irgendwelchen Kabeln. Die Kabel wurden mit Quarzkies ummantelt und das Loch mit Erde aufgefüllt. Der übrig gebliebene Kies wurde einfach auf dem Weg abgekippt, statt ihn wieder ins Baustofflager zu fahren. Nun holt man sich als Sandalenträger eine Schippe voll Kies in die Schuhe und für die Rollstuhlfahrer ist der Weg unbefahrbar geworden.

 


23.03.12

Decathlon-Decathlon-Decathlon

Zur Stadtratssitzung wo es u.a. um die Libellenteiche ging wurde auch nach der Handelsansiedlung Reichenbacher Str. bei Kress gefragt. Dort wird es keine Handelsansiedlung geben, war die Antwort der Oberbürgermeisterin. Der Stadtverordnete fragte noch ein zweites mal, er dachte er hätte sich verhört, aber die Antwort war eindeutig, kein Handel.
Nun meldet die FP „Baubürgermeister wirbt für Sportriesen„. Wieviel sind die Aussagen der Stadtverwaltung wert. Ist das alles nur Geschwätz von gestern? Auch Bürger freuen sich in Briefen, endlich kommt eine Kette die Sportartikel billig anbietet. Gester Abend habe ich bei soeiner Billigkette „Praktiker“ einen 10l Sack Blumenerde für 4,49 EUR gekauft, heute sehe ich in der Stadt 10l Erde für 1,30 EUR. Offensichtlich wurde bei Praktiker Blattgold beigemischt. Warum soll Decathlon etwas verschenken?
Momentan läuft in BR-alpha die Wiederholung der Filme von Dieter Wieland, wo er Anfang der 70iger über die Zerstörung von Dörfern und von der Verödung von Städten berichtete.


22.03.12

Vorsicht Falle!

Das Ordnungsamt patrouilliert wieder einmal auf den Supermarkt-Parkplätzen mit Parkscheibenpflicht. Leider sind diese Parkplätze sehr schlecht ausgeschildert. An den Einfahrten steht ein Schild mit den Hinweis auf die Parkscheibe, ist man aber auf den Platz sieht man keine Schilder mehr. Auf den Parkplätzen mit Parkuhr oder auch auf dem Neumarkt wird man durch mehrere Schilder darauf hin gewiesen. Verläßt man den Parkplatz kommt noch ein Schild mit der Frage, ob den schon ein Parkschein gelöst wurde.
Die schlechte Beschilderung der Netto u.ä. Parkplätze ist offensichtlich Absicht um die städt. Einnahmen zu erhöhen. Auf den meisten Supermarkt-Parkplätzen parkt man ohne Scheibe und geht bei den anderen Parkplätzen auch davon aus und tappt in die Falle.
 

21.03.12
Zwickau ist Spitze

in den Gebühren. Ich erhielt soeben meine Abfallgebührenabrechnung. 2 Leerungen im Jahr, 73,44 EUR.

19.03.12

Die FP berichtet am 15.03.12 großformatig als Sensation über die Frau Henschel, die Tischleuchten mit Fotomotiven herstellt. Bei mir stehen diese, als Tischlaternen bezeichnete Objekte seit Jahren in verschiedenen Formen, mit Zwickauer Motiven, im Schaufenster.

Forschungsprojekt: Brillenträger wirken intelligent, aber weniger schön!

Die Fakultät für Psychologie der Universität Wien hat untersucht, wie verschiedene Brillentypen bei den Mitmenschen wirken. Im Rahmen eines Forschungsprojekt mit vier Forschungsreihen bestimmten Probanden anhand von Fotos, wie erfolgreich, intelligent, attraktiv, sympathisch usw. eine Person wirkt. Zudem wurden die Wiedererkennung von Gesichtern mit und ohne Brille und der Unterschied zwischen Vollrand- und randlosen Brillen getestet.

Insgesamt ergibt die Studie aber nicht nur Nachteile für Brillenträger, denn diese werden als intelligenter, vertrauenswürdiger, fleißiger und zuverlässiger eingeschätzt. Besonders gilt dies, wenn es sich um eine randlose Brille handelt. Dazu kommt, dass Brillenträger das Image des Erfolges vermitteln. Da lässt es sich ertragen, dass diese auch tendenziell als spießig und langweilig eingeschätzt werden.

Als erstes Ergebnis zeigte sich: Nach Ansicht der Probanden zerstören die Sehhilfen das harmonische Bild eines Gesichts. Sie zerteilen es und geben ihm eine neue Struktur und das führt beim Betrachter zu ästhetischen Punktabzügen. Insgesamt werden so Brillenträger für weniger schön gehalten werden. Dies gilt verstärkt, wenn die Brille einen markanten Rahmen besitzt. Andererseits lenken Brillen den Blick auf die Augen, lassen ihn dort länger verweilen als sonst. Was konkret bedeutet: Wer eine attraktive Augenregion hat, kann durch eine Brille durchaus gewinnen. (Anm. UW. Weiße Brillen lassen die ganze Person samt Augen und Gesicht verschwinden, man sieht nur noch die Brille, wie eine Maske)

Quelle: optikernetz.de

Autor: Stefan Herburg

 

(Anm. U.W.) Und ganz besonders intelligent wirken Leute mit großen, schweren, schwarzen Autos, -großen schwarzen Hunden und großen schweren schwarzen Brillen, die eigentlich garkeine Brille brauchen, kein Verständnis für Tiere haben und auch kein großes Auto brauchen, da sie nicht in der Land- oder Forstwirtschaft arbeiten. 
 

27.01.12
An den Libellenteichen wird gebaut!

22 Stadträte waren dafür und 22 nicht dafür. Eine Landschaftsarchitektin machte es den Stadträten schmackhaft.
An den Libellenteichen ist schon Landschaft, da braucht es keine Architektin. ...mehr

03.01.12

Radio Zwickau meldet heute, 20% aller 15jährigen in Deutschland sind Analphabeten! Dies scheint mir etwas viel, aber dazu passt der neue Werbeslogan von Saturn: „Soo! Muss Technik„ oder auch der am Sonntag bei RTL gezeigte Film „Ideocracy„. Dieser Fiction-Film zeigt die Zukunft unserer Gesellschaft wenn es so weiter geht wie Heute.
 

31.10.11

Ganz Sachsen hat Sonn- und Feiertag, aber die städt. Museen haben Montag. Anscheinend sind die Fördermittel so hoch, daß man sich das leisten kann.

 

21.10.11

Ursache für das Verkehrskaos, Abriß des Gebäudes von Gardeko in der Werdauer Str. Nun ein historisches Foto.

 

12.09.11

Ballancierbalken für Kinder, erste Anlaufstelle für Hunde, Substrat für hübsche Baumpilze, Insektenhotel und vieles mehr stellte dieser Baumstamm über viele Jahre dar. Nun mußte dieser Stamm dem fehlgeleiteten Ordungssinn der Stadtverwaltung weichen. Der Ordnungssinn welcher alte Autoreifen im Wald als Kinderspielzeug ablagert.

11.08.11

Die Platanen in der Äuß. Plaunschen Str. sollen aufgepäppelt werden. Man will dies mit starken Rückschnitt und mit Dünger erreichen. Durch den Dünger wird die Erde noch stärker versalzen. Ein Baum mit wenig Blättern und noch zurückgeschnitten verbraucht keine Nähstoffe, der Dünger kann nicht aufgenommen werden. Die einzige Lösung wäre, großräumiger Austausch der Erde.

11.08.11

Geldverschwendung auf unsere Kosten.

Das Wasserwerk tauscht Schachtabdeckung aus, meldet die „FP“. Auf die Deckel soll das Stadtwappen aufgebracht werden. Ich glaube es gibt wichtigere Investitionen in Zwickau. Von den Kosten von 220 EUR trägt die Stadt, also der Steuerzahler, nur 30 EUR. Die restlichen 190 EUR trägt das Wasserwerk, also wir, die das jetzt schon überteuerte Wassergeld bezahlen. Mein Vorschlag: die alten Deckel bleiben, dafür soll das Abwassergeld wegfallen.

20.07.11

Schwachsinn in höchster Potenz!

neben den Brunnen am Schumannplatz sitzen und knien Leute und kratzen das Moos und winzige Graspflänzchen aus den Ritzen des Kopfsteinpflasters. Alle Leute in der Umgebung schütteln die Köpfe über diese Menschenschinderei. Überall in der Stadt, auf städtischen Grund und Boden wächst Unkraut (Wildkräuter) meterhoch und hier wird das Moos herausgekratzt. Auf Nachfrage wer solchen Schwachsinn anordnet, kam die Antwort: „...von ganz oben„. Nicht nur, daß es eine Schinderei ist auf den Knien herum zu rutschen, daß anderswo die Arbeitskräfte sinnvoller eingesetzt wären, mit dem Moos und Gras wird auch die Erde zwischen den Pflastersteinen entfernt, die Pflastersteine kippen dann um oder die Damen bleiben mit den Absätzen dazwischen stecken.

09.07.11

Heckenschnitt ist zu dieser Zeit verboten. Aber das Garten- und Friedhofsamt kümmert sich nicht darum. Am Waldparkplatz werden die Hecken verschnitten, egal ob da Vögel brüten oder nicht. Man darf nicht einmal Flaschen in den Container schmeißen, wegen Lärmbelästigung, aber die Heckenscheren rattern.

28.06.11

Bauruine wird von der Natur zurück erobert.

In der Bauruine am Weißenborner Waldrand nisten zahlreiche Vögel. In den Giebeln brütet links ein Spatzenpaar, rechts ein Paar Bachstelzen und im Haus brüten Rauchschwalben. So erfüllt die Gaststätte doch noch einen guten Zweck und bietet den tierischen Gästen ein Quartier.

 

Augen auf beim Brillenkauf!

Nicht überall wo Optiker drauf steht ist auch Optiker drin.

Vor einigen Jahre eröffnete ein Koll. aus einer Nachbarstadt in Zwickau einen Sonnenbrillenladen. Da Sonnebrillen ja jeder verkaufen darf, waren dort nur preiswerte Hilfskräfte beschäftigt. Nach und nach tauchten aber auch Korrektionsfassungen auf und dann noch eine Augenprüfvorrichtung, aber an den Personal änderte sich nichts. Nun taucht in der Presse eine Anzeige auf, wo die Firma einen Gesellen/in mit Kenntnissen im Augenprüfen sucht. In Deutschland dürfen nur Meister, Hoch- oder Fachschulabsolventen Brillenglasbestimmungen und Kontaktlinsenanpassungen durchführen, in fast allen Betrieben ist dies nur der Chef. Gesellen mit einen Wochenendlehrgang im Augenprüfen dürfen dies nur unter Aufsicht eines Meisters.

Also Augen auf, wer prüft meine Augen, einer der es studiert hat oder jemand mit Wochenendlehrgang.

 

15.06.11

Wiedereinmal werden hunderte Kröten und Frösche umgebracht und kein Hahn, keine Presse und kein Umweltverein kräht danach. Rund um die Waldteiche sind tausende Minikröten und Minifrösche unterwegs. Auf den Wegen um die Teiche und den Grünstreifen wimmelt es nur so davon. Gerade jetzt (wie vor einigen Jahren auch schon einmal kritisiert) müssen die ABM-Kräfte im Auftrag des Forstamtes mit der Motorsense das Grün entfernen. Aktionisten stellten an der Straße Warnschilder auf man solle vorsichtig fahren, aber auf den Wegen werden die Tiere massenweise zertreten und jetzt noch mit der Motorsense zermatscht. Da kommt es auf die paar Tiere um die Libellenteiche auch nicht drauf an. Kann man diese Säuberungsaktionen nicht um 2-3 Wochen verschieben, bis die Tiere sich im Wald verkrochen haben?

 

15.06.11

Eine neue Errungenschaft des Museums „Die Schöne mit Filzhut“, wohl ein frühes Werk von Joseph Beuys?

 

14.06.11

Unsere neue Parkanlage neben dem Kornhaus. Allerdings Rollatorfahrer und Rollstuhlfaher können die Anlage nur aus der Ferne betrachten. Hier wurden 10% Kosten für den Granit gespart.

 

03.06.11

Seit September 2007 stehen (standen) hunderte Schilder in den umliegenden Wäldern, die u.a. mit einem Piktogramm auf den Leinenzwang in Zwickau hinweisen. Nun wurden Schilder mit den Piktogramm des Hundes auch an den Hundewiesen aufgestellt. Ein paar spitzfindige Tierschützer erkannten nun in dem Piktogramm, nach 4 Jahren, einen Riesenschnautzer mit abgeschnittenen Ohren und Schwanz, nun wird eifrig gegen diese Abbildung protestiert. Die Handlung des Abschneidens ist in Deutschland verboten, aber der Besitz solcher verstümmelt Hunde nicht. Die Tierschützer sollten wohl eher gegen Leute vorgehen, die solche Hunde kaufen, statt gegen so ein Bildchen.

 

02.06.11

Wieder einmal geht es den Kleinen an den Kragen. Ein Biotop für kleine Leute wird gefährdet von einem Biotop für „Großkopfete“. Dieses mal haben die Kleinen eine Lobby, wenn auch nur eine kleine. Die Libellenteiche, ein paar abgelegen Tümpel in Weißenborn südlich der Crimmitschauer Strasse wird durch eine geplante Eigenheimansiedlung bedroht. Was für Kröten, Molche und Libellen eine exklusive Lage ist, ist es für mehr oder weniger große Häuslebauer auch. Mehr....

 

13.05.11

Meine Zwickauer Internetseite gibt es seit ca. 7 Jahren.

 

13.5.11

„Augen auf beim Brillenkauf„. WDR-Servicezeit testet Gleitsichtbrillen bei Optik-Ketten und bei kleinen Optikern. Fazit : Ketten sind NICHT billiger, bei 2 von 3 Ketten wurden fehlerhafte Brillen geliefert. Mehr...

 

9.05.11

Radio-Zwickau freut sich, zusammen mit allen Zwickauern, über den hohen Gewinn der ZEV. Die ZEV erzielte im vergangenen Jahr den höchsten Gewinn bisher. Ich kann mich allerdings darüber nicht freuen, den das Geld fehlt in meiner Brieftasche. Ich würde mich über eine Energiepreissenkung mehr freuen. Freuen sich die Leute von Radio Zwickau auch an der Tankstelle über die hohen Gewinne der Mineralölkonzerne. Sicher steht die freudige Meldung auch in der FP.

 

14.04.11

Freilichtbühne

über dieses Thema wird momentan viel geschrieben.Unter www.facebook.de kann man es nachlesen. Interessant ist, daß die von uns gewählten Volksvertreter im März 2010 max. 6 Veranstaltungen pro Jahr und max. 70 dB beschlossen haben. 70 dB ist Haushalt- oder Bürolärm. Somit wurde damals schon das Aus für die Freilichtbühne beschlossen. Warum Herr Schmitt, ein „pfiffiger“, ruhebedürftiger Unternehmer aus den alten Ländern, eine Villa mit dem Charme eines Fabrikgebäudes, neben die Freilichtbühne, auf verstrahlten Boden baut, bietet vielen Spekulationen Raum. Aus der anderen Richtung kommt dann noch der Lärm von den Hobby-Eisenbahnern.

 

16.12.10

Schönheit der Natur, Lebensgefahr für die Passanten. Eiszapfen bis 2m lang an der Bushaltestelle Dr.-F.-Ring an der Krullichverwaltung. Das Ordungsamt drückt ein Auge zu.

 

01.11.10

So kann nur jemand Energie verschwenden, der sie nicht selbst bezahlen muß.

Der Parkplatz des neuen Finanzamtes Sonntag 20 Uhr.

 

 

27.10.10.

Nach einjähriger Bauzeit wurde nun der Abriß des WC-Häuschen auf dem Parkplatz am Weißenborner Wald beendet.

 

30.09.10

Man geht mit der Zeit

Früher stand hier eine Sitzgruppe aus Granitpfosten, tief in den Boden eingelassen, mit massiven Sitz- und Tischholz. Bei der Teichsannierung wurde das Holz zerstört. Vor einiger Zeit wurden die Granitpfosten mühsam herausgezogen. Jetzt wurden Gehwegplatten gelegt und eine „IKEA-Sitzgruppe“ aufgestellt, aus Hölzchen und Spanplatten. Mal sehen wie lange dieses Gestell Wind , Wetter und übermütigen Jugendlichen stand hält

 

20.09.10

Die Mutanten kommen

In den vergangenen Jahren sah man an den Weißenborner Teichen einzelne „Stadtenten“. Durch unkontrollierte Kreuzungen zwischen Stock- und Hausente wurde Genmaterial eingetragen, was nun spontan zu neuen Farbvarianten der Stockenten führt. Vereinzelt sah man fast schwarze Damen mit weißen Brustlatz. Nun schwimmen hier 3 von der Sorte.

 

15.09.10

Schandfleck

Nach dem 1/4 Jahr abgerissen wurde, steht jetzt die Arbeit seit fast einem Jahr still. Ich weiß nicht was ein größerer Schandfleck ist, das Toilettenhäuschen oder der jetzige Zustand. Würde man dort einen Laster voll Schotter abkippen und glatt machen könnten dort 3 Autos parken und es sähe ordentlicher aus.

 

02.09.10

Die Hypovereinsbank feierte ihr 20-jähriges Bestehen in Zwickau. Aus diesem Anlaß machte sie einen Fotowettbewerb für ein Zwickau-Foto auf die EC-Karte. Dies ist die Preiswertvariante um an gute Fotos zu kommen. Ich reichte 3 Bilder ein, 2 davon kamen in die Schlußabstimmung mit den Kunden. Die 2 Bilder stammten aus der 3 Jahre alten Serie „Zwickau bei Nacht“. Das Bild „Rathaus mit Laterne davor„ gewann. Es ist nun in Zukunft auf den EC-Karten der Bank zu sehen. Leider versäumte man irgendwie auf den Bildautoren hin zu weisen. Es wurde auch an den Bild herum geschnitten was den Gesamteindruck negativ beeinflußt. Bei der Feierstunde mit Preisverleihung waren 2 Presseleute anwesend, welche auch fotografierten. Bei dem Gruppenfoto mit Frau Findeiß, Frau Rabis (Bankchefin), Ehepaar Uebel (Kunden der 1. Stunde) und mir, wurde Frau Findeiß und ich abgeschnitten. Ich dachte das Jubiläum und die neue EC-Karte mit meinen Foto wäre der Hauptgrund der Veranstaltung gewesen. Man hat anscheinen Angst meinen Namen mit der Firma und der Internetseite zu nennen und mich zu zeigen, um die „wohltätigen Optiker„, die angeblich so billig sind und alles verschenken, nicht zu verärgern. Nun ich bekam als Preis einen i-Pod nano, ein ganz brauchbares Tool, jetzt habe ich ein paar tausend Fotos und die aktuellen Podcasts meiner Lieblingsmagazine immer in der Hosentasche. Bei einer Bildagentur wäre das Foto für die Bank teurer geworden.

Orginal

HVB

 

09.08.10

Es hat wieder einmal geregnet und die Mulde war ziehmlich voll. Vor einer Woche stieg der Muldespiegel an und ein Bagger der Muldenbaustelle ersoff. Die FP meldete dieses. Der Bagger war gerade wieder repariert, aber man ließ ihn zusammen mit einer anderen Baumaschiene wieder übers Wochenende im Muldenbett stehen und er wurde abermals überschwemmt. Nicht so schlimm, da wird der Bau wegen unvorhersehbarer Umstände halt etwas teurer, die Stadt bezahlt ja alles.

mehr Bilder

 

23.04.10

Wieder einmal hat die FP nicht richtig recherchiert oder nicht richtig zugehört. Am 22.04.10 wurde über die Marienkirche berichtet, die Euleorgel wurde 1961 gebaut. Nach meinen Informationen wurde sie am 18.09.66 eingeweiht. Aber halb so schlimm, wer glaubt denn noch was in der Zeitung steht.

 

19.04.10

Weißenborner Wald durch Unrat verschmutzt.

Aus der Ferne dachte ich, ein vom Oberförster Freudenberg kunstvoll verzierter Baumstumpf, als ich näher kam entpuppte er sich als alter Autoreifen. Dieser wurde vom Garten- oder Forstamt dort als Zierde abgelagert und mit Sand gefüllt. Soll dies ein Sandkasten sein (dafür aber etwas hoch), werden dort noch Kunstblumen und Gartenzwergehinein gesteckt oder ist es das lange erwartete Hundeklo?

Man braucht sich nicht zu wundern wenn nun dort noch mehr Autoreifen entsorgt werden.

Im Vordergrund sieht man frisch gelegte Gehwegplatten, wird vielleicht eine Tanzfläche. Die Halbinsel soll sicher zu einen Kulturzentrum ausgebaut werden.

zum vergrößern anklicken

 

26.03.10

In der FP schreibt wiedereinmal ein Journalist der sich in Zwickau nicht auskennt erst recht nicht bei den Kirchen,

sinngemäß: das Ehepaar Baumann, welches seine eiserne Hochzeit feierte, schaut von der Wohnung im Schloß, auf die Nikolaikirche (davor steht das Lutherdenkmal Anm.d.R), auf das Gewandhaus und den Dom. Man könnte noch ergänzen: - und bei guter Sicht sieht man in der Ferne das Völkerschlachtdenkmal.

 

06.01.10

Am 17.09.09 schrieb die FP über das Toilettenhäuschen am Parkplatz Weißenborner Wald, daß es zur Müllkippe verkommt. Jetzt wird das Häuschen abgerissen. Ca. 2-3 Wochen vor Weihnachten begann man damit. Täglich berieten 5-6 Personen früh vor dem Gebäude die Tagesaufgaben. Nur am nächsten Morgen sah man kaum eine Veränderung. Vor Weihnachten machte man dicht, fuhr den Bauwagen fort und hinterließ einen größeren Schandfleck wie zuvor. Hätte man eine Abrißbagger o.ä. eingesetzt wäre diese Arbeit in einer Stunde fertig gewesen. So werden von 6 Leuten Fliese für Fliese, Stein für Stein abgetragen. Hat die Stadt soviele Steuergelder übrig um soetwas zu bezahlen. Nun steht der Bauwagen wieder da und es wird bei -15° weiter beraten.


13.11.09

Nach der Raiffeisenstrasse und der Paul-Rebhuhn-Strasse gibt es in Zwickau nun wieder eine neue Straße, die Eisenbergstrasse (zumindest in der FP). Ich freue mich,  daß nun auch eine Strasse nach unserem Kantor KMD Prof. M. Eisenberg benannt wurde. Hätte der FP Journalist Herrn Achenberger das Interview gegenlesen lassen, wäre aufgefallen, daß es hier um Heisenberg den Physik-Nobelpreisträger von 1932 geht.


06.11.09

Martin Luther, Robert Schumann oder doch Thomas Müntzer?

 

Die FP gibt sich wiedereinmal kirchlich und macht sich für Luther (Martin) stark. Sie zeigen das Bild des Müntzer-Denkmals mit der Bildunterschrift Luther-Denkmal

Das Denkmal vor der Katharinenkirche wurde am 20.5.89 zum 500. Geburtstag von Müntzer enthüllt. Dort war er 1520 kurzzeitig Prediger. Jürgen Raue aus Berlin hat das Denkmal geschaffen. Mit den kurzen gekräuselten Haar könnte er aber auch, für einen FP-Journalisten der weder mit der Stadtgeschichte noch mit der Reformation was an Hut hat, als Mauritius oder als Sarotti Mohr durchgehen.


14.10.09

Stadtpark als Müllkippe!

Wieder wurden die Holzschnitzel der entfernten Bäume auf dem Waldboden verteilt. Für mich sind diese Holzschnitzel Industrieabfälle und es ist kein Schmuck für die Natur. Würden Bürger die Schnipsel ihrer Aktenvernichter auf den Waldboden entsorgen, wäre dies ein Waldfrevel. Hätte man die Schnitzel nicht an einer anderen Stelle des Waldes entsorgen oder der Kompostierung zuführen können? Bilder


24.06.09

Lt. §25 5. des Sächsischen Naturschutzgesetztes ist es verboten "Gebüsch, Hecken, Bäume, Röhrichtbestände oder ähnlichen Bewuchs in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September abzuschneiden, zu roden oder auf sonstige Weise zu zerstören; ausgenommen davon ist eine ordnungsgemäße Forstwirtschaft" Es sollen dadurch brütende Vögel geschützt werden. Aber was kümmert das die Stadtverwaltung, am Wald-Parkplatz wird lautstark für Ordnung gesorgt und die Hecken mit schwerer Technik gestutzt. Natürlich handelt es sich in diesem Fall um "ordnungsgemäße Forstwirtschaft", aber es ist den Vögeln egal ob sie ordnungsgemäß bei ihrer Brut gestört werden oder nicht ordnungsgemäß.


27.05.09

Raiffeisenstraße - die Straße die es nicht gibt?

Kürzlich kaufte ich mir ein neues Navi. Ich schaute mir einmal die Umgebung meines Hauses an und fand eine Raiffeisenstraße. Ich fahre täglich 4x an der Stelle vorbei wo diese sein soll, habe dort aber noch keine Straße entdecken können. Dort ist nur ein Gartentor der Crimmitschauer Straße 115. Ich dachte halt ein Fehler in der Karte.

Jetzt laß ich im Wochenspiegel vom 23.05.09 von der Raiffeisenstraße:  „Die R. in Zwickau erhielt ihren Namen im Jahre 1999, nach einem Neubau des Fahrweges“. Auf mein Schreiben an den Wochenspiegel erhielt ich die Antwort: „Die Straße existiert. Sie ist festgelegt im Bebauungsplan 076 der Stadt Zwickau, der am 29. April 1999 beschlossen wurde. Mit ihm wurden die Paul-Rebhun-Straße, die Horst-Hoffmann-Straße und die Raiffeisen-Straße offiziell benannt und ins Straßenverzeichnis der Stadt eingetragen“....“Nachzusehen ist das unter anderem im offiziellen Stadtplan auf www.zwickau.de „. Leider ist der Link zum "Bebauungsplan 076" auf der Zwickauer Seite tot.

Nun schaute ich selbst einmal in diesen offiziellen Stadtplan. In der Straßenliste sind diese beiden Straßen aufgeführt, aber die Karte zeigt nur einen Acker vor dem Grundstück Crimmitschauer Str. 115, weder Straße noch Brücke zu diesem Acker.

Es ist möglich, daß diese Straße im Bebauungsplan angedacht ist, aber existieren tut sie nicht. Man sollte doch ein bißchen genauer recherchieren, aber womit soll man jede Woche die Zeitung voll kriegen. ...Bild

 

30.03.09

Der B93-Tunnel geht wieder einmal durch die Presse. Die Firma welche den Tunnel gebaut, hat übernimmt keine Garantie, da auf den Tunnel zuviel Erdmassen aufgeschüttet wurden. Für einen normalen Menschen ist dieses wieder einmal nicht zu verstehen. Existieren denn keine Pläne zu diesen Bau, in denen die technischen Daten des Tunnels wie Deckenlast usw. stehen? Sitzen in der Stadtverwaltung den keine Leute die sich mit solchen Bauplänen auskennen. Man hat einen Sachbearbeiter in dieser Sache beurlaubt. Wenn ich Mist baue bekomme ich nicht noch Urlaub, vielleicht auf den Malediven. Nun überlegt man in der Stadtverwaltung, was teuerer wird auf die Garantie zu verzichten oder die Erdmassen wieder abzutragen. Wir Steuerzahler bezahlen für alles, auch die Gehälter unfähiger Stadtverwalter.

 

19.03.09

Eingeschränkte Öffnungszeiten. Der Handel (die Chefs) fordern verlängerte Öffnungszeiten, am besten 24 Stunden. An anderen Stellen werden jedoch die Öffnungszeiten radikal eingeschränkt .... mehr

 

19.11.08

Das Theater ums alt Zollhaus geht weiter und meine Internetseite dazu ist nun wieder aktuell. Internetseite

 

10.11.08

Der Bau an der Waldgaststätte am Weißenborner Waldrand geht weiter. Der Bauplan wurde geändert, das neue Baustellenplakat mit dem Bild ist wieder entfernt worden. Bild

 

29.09.08

Zwickauer Polizeiverordnung auch außerhalb von Zwickau? Am Wochenende war ich wieder einmal in Dänkritz im Wald. Dort sah ich mit erstaunen 5 m hinter dem Ortsausgangsschild von Dänkritz das aus dem Weißenborner Wald bekannte Schild "Hunde sind anzuleinen lt. Polizeiverordnung von Zwickau". Seit wann gilt diese Polizeiverordnung auch außerhalb der Stadt? Diese Verordnung definiert Grünanlagen als gärtnerisch bearbeitete Anlagen was im Wald bei Dänkritz beim besten Willen nicht der Fall ist. Auch dürfen Hunde in so bezeichneten Anlagen keine Haufen machen. Gilt das auch für Rehe, Muflons und Wildschweine? Da hätte der Förster und die Jäger aber viel zu tun, von jedem Tier den Haufen wegzumachen. (Bilder)

 

03.09.08

Zwickau ist Spitzenklasse! Wir haben nicht nur das modernste öffentliche WC Europas, sondern wie man in der "Bild" vom 27.08.08 lesen kann stehen wir auch bei den Nebenkosten wie Strom, Gas, Wasser und Müll an einer der Spitzenpositionen. Wir belegen den 6. Platz bei der Höhe dieser Kosten. Am 25.6.08 berichtete die FP ja schon voller Stolz über die hohen Gewinne der ZEV. Hier sollten wohl mal die Aufsichtsräte, wo viele im Rathaus sitzen schauen wie man diesen negativen Ruhm etwas verringern kann. Auch ein Grund warum so viele Bürger der Stadt Zwickau den Rücken kehren.

 

21.08.08

Das Baudenkmal, der Crossener Säureturm ist weg. Eines der Wahrzeichen oder Erkennungszeichen von Zwickau. Zwickau verliert immer mehr an Gesicht. Wegen Sicherheitsbedenken bei der Sprengung wurde diese nur einen Tag zuvor bekannt, so sagt der Liquidator. Oder fürchtete man Proteste, aber in Zwickau wohl kaum. Die Denkmalschutzbehörde stimmte zähneknirschend zu. Beim Zollhaus äußerte man Bedenken, dieses mal knirschte man mit den Zähnen. Hier zeigt sich wieder einmal die Machtlosigkeit der Zwickauer Verwaltung, egal wer sich da Oberbürgermeister nennt. Sicher wenn kein Geld da ist kann man nichts machen, aber für den B93-Tunnel war Geld da und Grundstücke werden zum Schleuderpreis an sog. Investoren verhökert, dann ist dafür halt kein Geld mehr übrig.

Kürzlich war im Fernsehen eine Sendung über den Ruhrpott, wie dort die Industriedenkmale geschützt werden. Man sollte da vielleicht mal einen Erfahrungsaustausch machen. Bilder zur Erinnerung.

 

06.08.08

Im Baustellenbereich des B93-Tunnels wurde ein Teil des östlichen Stadttors, des Tränkttors, ausgegraben. Fotos

 

26.07.08

Starenkasten gesellt sich zu Starenkasten. Direkt vor den neuen Eigenheimen welche wie Starenkästen aussehen hat sich gestern an der Crimmitschauer Strasse ein neuer Starenkasten gesellt, er stand vorher an der B93. Nun freuen sich die kleinen "Schumis", daß sie nach erfolgreicher Fahrt mit 100 km/h durch die kurvenreiche Bergstrecke am Ende der Zielgeraden auch noch ein Foto von der Zieleinfahrt bekommen. Fotos

 

17.07.08

„Meister wissen wie´s geht“

unter dieser Überschrift brachte der „Wochenspiegel“ ...mehr

 

11.07.08 16:50

Baum stürzt auf den Ring. ...mehr

 

04.07.08

"Rückbau" der Natur geht weiter. Zum zweiten oder dritten mal werden die Sträucher am Schumannplatz "verjüngt". ...mehr

 

25.06.08

Die ZEV berichtet in der FP stolz über gesteigerte Gewinne. Das ist schön für die ZEV, aber schlecht für die Bevölkerung welche das Geld bezahlt hat. Nun will man die Hausanschlüsse unter die Erde legen. Mir in Weißenborn ist es völlig egal ob ich den Strom aus der Luft oder aus der Erde bekomme und der Hubschrauber-Verkehr in meinem Garten ist eher gering, sodaß die Freileitung nicht stört. Mich stören aber die hohen Energiepreise und die Leute die darauf auch noch stolz sind..

 

24.06.08

Es gab nur 3 gute Gründe Pia Findeis nicht zur Oberbürgermeisterin zu wählen, aber es gab 1003 gute Gründe Frank Seidel nicht zu wählen. Lt FP sprachen sich sogar die letzten beiden OB´s (CDU oder ehem. CDU) gegen Frank Seidel aus. Hat die CDU nichts besseres zu bieten? Die CDU sollte sich wohl mal nach anderen Personal umschauen, fast 3/4 der Bevölkerung (Wähler) wollten nichts von Seidel wissen, sonst gibt es bei der nächsten Wahl für die Partei ein ähnliches Ergebnis wie jetzt für ihren Fraktionsvorsitzenden.

 

14.04.08

Landesgartenschau in Zwickau! Die neuste Idee vom Oberbügermeister-Kanditaten Seidel. Ein passender Unternehmer steht auch schon bereit. Der Wahlkampf hat begonnen. Überall Frank Seidel. Osterspatziergang, Besuch bei Russland- Deutschen usw., täglich mit neuen Auftritten in der FP. Nun soll es die Landesgartenschau sein mit der er die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Aber die Zeiten des Barock sind vorbei, wo sich die Herrscher durch Lustgärten und Schlösser auf Kosten der Bevölkerung schmückten. Wir haben ja schon einen B93- Tunnel.

Sicher gibt es für die Gartenschau auch Zuschüsse vom Land, aber auch das sind Steuergelder. Bei der Verwendung öffentlicher Mittel gibt es sicher wichtigere Aufgaben. In Ronneburg-Gera ist das Konzept ja wohl auch nicht so aufgegangen und es gibt Probleme mit der Nachnutzung und Erhaltung der Anlagen.

 

20.03.08

Stadt schafft vollendete Tatsachen. Heute früh stellte die Firma Veolia die L.-Renn-Strasse und sicher auch andere Strassen mit blauen Tonnen voll. Nur vor meinem Haus nicht. Ich habe keinen "gepflegten" Vorgarten, die Müllmänner dachten sicher es ist unbewohnt. Die Firma Kühl erwägt Schadensersatzklage. Mehr unter http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/REGIONALES/ZWICKAU/ZWICKAU/1252479.html

 

14.03.08

Nun ist ein Streit um unser Altpapier ausgebrochen. Radio Zwickau berichtete gestern den ganzen Tag davon. Die Stadtverwaltung sagt: "Der Abfall gehört uns!". Der private Entsorger, Firma Kühl, sieht das aber anders und stellt der Stadt ein Ultimatum das Verbot zurück zu ziehen. Ich finde die Stadtverwaltung sollte offenlegen was an diesen Altpapier verdient wird und wo diese Mittel bleiben. Offensichtlich sind diese Mittel höher wie angenommen, bei dieser starken Reaktion der Verwaltung. Es bliebe zu hoffen, daß sich für den Restmüll und das Abwasser auch private Entsorger finden welche uns dies alles kostenlos abnehmen. In "Quer" einer Sendung im BR wurde auch über einen Streit ums Altpapier berichtet. Dort streiten sich Vereine welche das Papier beim Bürger sammeln mit priv. Entsorgern. Aber dort ist die Situation anders. Dort wird das Papier abgeholt und der Erlöß kommt den Vereinen zu gute und versickert nicht in der Verwaltung.

 

12.03.08

Noch einmal Abfall: Vor einiger Zeit wurde im Fernsehen berichtet, daß sich in manchen Städten die Müllentsorger um das Altpapier streiten und vor manchen Häusern die „blauen Tonnen“ von 3 verschiedenen Entsorgern stehen. Der Wert des Rohstoffes Altpapier ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Da bei mir im Betrieb viel Altpapier und Pappe anfällt freute ich mich schon darauf, daß diese kostenlosen „blauen Tonnen“ auch bald nach Zwickau kommen. Sicher kann ich dieses auch in Zwickau kostenlos entsorgen, aber erst den Kofferraum umbauen, nach Feierabend beladen und dann kommt man an die Container und alle sind voll. Endlich kommen die Papiertonnen auch nach Zwickau, erfuhr ich aus einer Werbung im Briefkasten. Heute früh meldete jedoch Radio-Zwickau die Stadtverwaltung verbietet mit Strafandrohung das Aufstellen dieser Tonnen. Wenn ein Entsorger Tonnen zur Verfügung stellt diese regelmäßig entleert und immer noch daran etwas verdient, wie viel verdient dann die Stadt an diesen Papier-Containern und willigen Bürgen welche diese befüllen?

 

29.02.08

Sicher die höchsten Müllgebühren in Deutschland. Jetzt bekam ich meinen Jahresbescheid über die Abfallentsorgung und habe ihn mal genau angeschaut.

Ich bin ein vorbildlicher Mülltrenner und werfe nicht viel weg, sondern esse alles auf. Was bei mir übrig bleibt kommt in die Restmülltonne, dort leben meine kostengünstigen Abfallentsorger sie fressen, schlafen, saufen, haben Sex und fliegen dann davon. Sie haben 6 Beine und heißen Fliegen. So bleibt bei mir nur eine Restmüllentleerung pro Jahr und dafür bezahle ich 39,91 EURO. Dieses Jahr wird es 46,11 EURO. Im Geschäft bezahle ich den Betrag noch einmal. Also 80,- bis 100,- Euro für 2 Abfallbehälter, dies ist sicher Spitze in Deutschland. Zwickau ist also wiedereimal SPITZE! So gut ich eine gewisse Grundgebühr finde, sollten in ihr mehrere Leerungen enthalten sein, erst dies gibt den Anreiz seinen Müll nicht öffentlich zu entsorgen.

 

28.01.08

Wieder wurde der Rotstift von unseren Friedhofsamt angesetzt. Im Zuge der Neugestaltung mußten diese und mehr alte Kastanien vor Schloß Osterstein ihr Leben lassen. ...mehr

 

27.12.07

In der Nacht vom 21. zum 22.12.07 sägten Unbekannte die Spitzen der Weihnachtsbäume auf dem Haupt- und auf dem Kornmarkt ab. War dies nur Flegelei oder war es irgendwie symbolisch gemeint. mit dem "was abschneiden" Bild

 

27.09.07

Thema Leinenzwang wieder aufgewärmt. Die Stadtverwaltung verschleudert Steuergelder und läßt hunderte Schilder rund um den Wald und dessen Umgebung aufstellen wo diese Areale zu Grünanlagen erklärt werden und damit Leinenzwang herrscht. Auf dem Kuhberg hat fast jeder Hundehalter solch ein Schild vor´s Gartentor bekommen. Zum Einen herrscht im Wald lt. Forst- oder Jagdgesetz generell Leinenzwang, was sicher allen Hundehaltern bekannt ist und zum Anderen haben sich bisher nicht alle Herrchen und Frauchen daran gehalten und werden es wegen dieser albernen Schilder auch nicht tun. Es gilt ja auch das Gesetz in der Stadt 50 km/h zu fahren und keinen kümmert´s. Einige dieser Schilder wurden nach wenigen Stunden von Hundehaltern entfernt und nach wenigen Tagen von der Stadtverwaltung ersetzt. Das Aufstellen der Schilder "Landschaftsschutzgebiet" kümmert den Bürger weniger. Welcher Bürger kommt in den Wald und verändert die Landschaft? Hingegen die Stadtverwaltung verstieß mit der Teichsanierung auf gröbste Weise gegen dieses Gesetz und gegen das Naturschutzgesetz (siehe Teichsanierung) und tut jetzt so als wenn sie die großen Beschützer sind und stellen alle 50-100 m Schilder auf. (Bilder)

 

19.08.07

Die Schwanenteich-Fontäne ist seit dem 20.08.07 wieder in Betrieb. Jetzt haben sich Sponsoren gefunden, die die Stromkosten für zumindest dieses Jahr tragen

und so den Weiterbetrieb ermöglichen: 3300 Euro stellen Wolfgang Neidl (Niederlassungsleiter Zwickau der Volksbank Chemnitz), Yvonne Kramer (Geschäftsführerin des Cafes City Light), Sven Schirbock und Thomas Neubert (Ärzte), Guido Pfaffhausen (Architektur Concept) sowie die Bürger Klaus Kreibisch und Dietrich Dethloff zur Verfügung. Leider war das Wetter bis jetzt noch nicht so, daß ich gute Fotos davon machen konnte. Gelegentlich wird die Rubrik Brunnen ergänzt. Die offizielle Inbetriebnahme erfolgte durch den OB am 20.08.07.

 

30.07.07

"Veränderte Arbeits-, Lebens- und Konsumgewohnheiten der Menschen machen es notwendig..." Heimlich still und leise wurden die Öffnungszeiten in den Arcaden geändert. Der lange Sonnabend ist weggefallen. Eine Begründung dazu habe ich nochnicht gelesen.

 

25.07.07

Das Stadtzentrum verdreckt und verunkrautet, so lesen wir u.a. auch in der FP. Im Weißenborner Wald sorgen jetzt wieder Putzkolonnen für Ordnung und hacken das Gras an den Rändern der Waldwege weg. Ist das nicht Schitzophren? (Bilder)

 

25.07.07

Radio-Zwickau mißbraucht den Verkehrsfunk-Signalton.

Ich sitze im Auto und höre meine Lieblings-CD, plötzlich schreit mich jemand an: -ich soll doch nicht blöd sein und in den Mediamarkt gehen. Danach kommt der Verkehrsfunk und ich kann meine CD weiter anhören. Nun quält mich aber der Gedanke bin ich nun blöd oder nicht, daß ich diesen Sender eingestellt habe.

 

19.07.07

"die besten ansichten vom meer" lesen wir auf vielen Aufklebern im Zwickau. Ein, ohne den Zusammenhang zu kennen, sinnfreier Text. Aber nun steht in der Tagespresse geschrieben, es währe Kunst, die zwar gegen die Polizeiverordnung (da nicht genehmigt) verstößt, aber genehmigungsfähig gewesen wäre. Ich weiß nicht wie weit die Künstler und Kunstfunktionäre der Wirklichkeit entrückt sind. Ich denke 99,9% der Bevölkerung konnten nicht den Sinn hinter diesen Worten erkennen

 

19.07.07

Pestalozzi-Schule / Puschkin-Schule

Das Gebäude welches im Bauhausstil gebaut wurde und ein Baudekmal ist erhielt den Namen Pestalozzi-Schule. Nicht etwa die Lehrer oder die gerade in diese Schule gehenden Schüler erhielten diesen Namen. Genauso ist es mit der A.-Puschkin-Schule. Das Gebäude bleibt aber die Lehrer und Schüler wechseln ständig. Das Argument der Puschkin-Schule ging ja dahin, daß die Lehrer sagten wir sind die Puschkin-Schule und nicht das Gebäude und so nehmen wir den Namen mit. Würde es sich um ein beliebiges austauschbares Gebäude handeln wäre dies sicher einzusehen. Aber ein bekanntes Baudenkmal, welches Jahrzehnte diesen Namen hat einfach umzubenennen ist für mich ein Schildbürgerstreich. Es wäre das selbe wenn man die Marienkirche in Nikolaikirche 1, die Katharienenkirche in Nikolaikirche 2 und die Matthäuskirche in Nikolaikirche 3 umbenennen würde.

 

18.07.07

Gekehrt wird in Zwickau nur dort wo die Stadtverwaltung sich das Geld vom Bürger holen kann. Bei städtischen Grund verdreckt die Stadt. Hier ein Bild vom Alten Steinweg Ecke Ring.

 

23.06.07

Durch Plakate und Zeitungsanzeigen angelockt wollte ich mir das Mittelalter-Spektakel anschauen, machte aber verblüfft kehrt, wie viele andere auch, als ich auf dem schlampigen Aufsteller las, daß es 5 EUR kostet. Im vorigen Jahr war das "Mittelalterliche Markttreiben" das vielfache umfangreicher und kostenlos.

In der FP wurde berichtet, daß es nicht nur mir so ging. Der Veranstalter wies in der FP darauf hin, daß es nicht das "Mittelalterliche Markttreiben" war sondern eine kommerzielle Veranstaltung. Aus anderen Städten kenne ich soetwas auch, aber da steht der Preis auf dem Werbeplakat. Sicher gilt auch hier die Preisangabeverordnung. Aber man wollte hier anscheinend auch nach der Masche verfahren, mit preiswert anlocken, aber dann abzocken.

 

23.05.07

Blitzeinschlag am Schumannplatz. Am 22.05.07 gegen 17.00 Uhr ging ein Unwetter über das Stadtzentrum nieder. Ein Blitz schlug in einen Baum am Schumannplatz ein. Die Baumrinde wurde entlang des Einschlagkanals weggeschleudert. Die Polizei und Feuerwehr sperrte die Zu- und Ausfahrt der Stadt ab, vergaß aber, in Katastrophenstimmung, den Autofahrern zu zeigen wie man nun aus der Stadt heraus kommt. Ohne die Verletzung von Verkehrsregeln war es nicht möglich die Stadt zu verlassen. Ortsunkundige Autofahrer welche in den Arcaden parkten irrten nun mit ihren Autos durch die Stadt. Bilder

 

27.04.07

"Veränderte Arbeits-, Lebens- und Konsumgewohnheiten der Menschen machen es notwendig die Läden Freitags und Sonnabends bis 22.00 Uhr zu öffnen"!? ..........."Außerdem erreichen wir europäischen Standard...." und "Zwickau als Shopping- und Touristenmetropole" so lesen wir in der Arcaden-Werbung. Zwickau hat schon immer Weltniveau, und steht in einer Reihe von Metropolen Paris, London und New York.

In Spanien wo man über Mittag die Läden 3-4 Stunden wegen der Hitze schließt und das Leben erst am kühlen Abend beginnt mag das so sein.

In Zwickau sehe ich eher das Interesse der Handelskonzerne ihre Umsätze zulasten der kleineren Betriebe um einige Prozente zu steigern. Wir werden sehen ob Kunden dringend 21.30 Uhr noch eine neue Hose oder ein Paar Socken brauchen.  mehr....

 

28.03.07

"Hygiene-Pass Zwickau" ein neuer Werbegag? " Wo diese Tafel hängt, kann man weitgehend unbedenklich Nahrungsmittel kaufen bzw. zu sich nehmen." (weitgehend??? wie weit?) (Pulsschlag Nr. 7)

Lebensmittelkontrolleure prüfen die Sauberkeit in Lebensmittel führenden Betrieben und verteilen einen Hygiene-Pass und Bonuspunkte, je mehr Punkte um so sauberer. Also in allen Gaststätten und Lebensmittelgeschäften welche diesen Pass nicht an der Türe haben rennen Kakerlaken herum und liegt Gammelfleisch in der Ecke. Sollten die Kontrolleure nicht Betriebe schließen wo es nicht hygienisch zu geht, statt Urkunden zu verteilen wo es selbstverständlich sauber ist. Haben unsere Ämter nicht mehr genug zu tun? Arbeiten dort vieleicht überflüssig viele Beschäftigte? Lebensmittelkontrolleure sollten besser die Supermärkte kontrollieren, die Temperaturen in den Kühltruhen, oder das Verwirrspiel um die Haltbarkeit von Fleisch. Jedes Fleischpaket hat einen anderen Aufdruck: haltbar bei 2° bis... , haltbar bei 4° bis ... , haltbar bei 6° bis ... , da braucht man 3 Kühlschränke oder eine Umrechnungstabelle für die verschiedenen Angaben.

Es ist mode geworden selbst das Selbstverständlichste als etwas besonderes darzustellen. Andere Superlative wie "billig billig" und "Luxus zum Billigpreis" werden ja schon sehr überstrapaziert, nun wirbt man in der Lebensmittelbranche mit "sauber".

Vor einiger Zeit erfand ein Werbeverein in der Augenoptik den "1a-Augenoptiker". Es wurde ein Fragebogen ausgefüllt über Sachen die beim Augenoptiker selbstverständlich sind, die also von 99,9% aller Optiker erfüllt werden. Es wurde eine Urkunde ausgestellt als "1a-Augenoptiker" welche dann mit mehr oder weniger Presserummel feierlich übergeben wurde.    12.05.07 Furchtbar mein Bäcker hat nur 2 von 5 Punkten, hat er eine tote Katze hinter dem Tresen? Wo kaufe ich jetzt meine Brötchen? Bei den Bäcker mit 5 Punkten? Aber da schmecken sie wie Lehm.

 

07.02.07

Die Stadtökologen tauchen aus der Versenkung auf und protestieren gegen den Abschuß der Kormorane. mehr...

 

05.02.07

Flower-Power in der Peter-Breuer-Straße. mehr...

 

24.01.07

Wie jedes Jahr wurde die Stadtverwaltung vom plötzlich auftretenden Winter überrascht. Ich hörte der Zwickauer Schneepflug wäre gerade in Mülsen unterwegs. Die Hausmeisterdienste haben gerade alle Urlaub. Lediglich dort, wo die Hausbesitzer noch selbst dort wohnen oder arbeiten, wurde geräumt. Bild vom Ring 16:00 Uhr. Täglich auch neue Bilder auf der WEB-Cam-Seite.

 

29.11.06

Es wird immer schwieriger am Wochenende einen Parkplatz an den Weißenborner Teichen zu bekommen. Wandern so viele Bürger? Nein, heute früh 7.00 Uhr zählte ich 14 parkende Anlieger. So ist also absehbar, daß dieser Parkplatz bald nicht mehr von Waldbesuchern nutzbar ist.

 

14.11.06

Ein Kalender "Details 2007", mit Architekturfotos aus Zwickau, ist ab sofort bei Augenoptik Michael Kreisigstraße 2, für 22,- EUR erhältlich. Ein Kalender mit den Brunnen und einigen Plastiken von Zwickau ist auch verfügbar.

 

09.11.06

Endlich ist für die Pappel im Penzler-Garten eine Krankheit gefunden worden, oder gefährdet sie Arbeitplätze?.

Der Besitzer der Hauses möchte gern ein Restaurant mit Garten als Mieter. Er findet jedoch keinen, weil die Pappel jeden Sommer ihre Samen fliegen läßt. Nun wird die Pappel gefällt. Bilder

 

10.04.06

Den Naturfreund freut es, wenn jetzt kurz vor der Blüte, die Blühsträucher in den Anlagen von den ABM-Kräften herunter geschnitten werden. Man hätte aus den Flächen wohl doch lieber Parkplätze machen sollen.

 

28.12.05

Der Platz der Völkerfreundschaft beschäftigt wieder einmal die Gemüter, oder zumindest die Presse. In der Kreisigstraße werden Umsatzrückgänge verzeichnet.

Der Luxusparkplatz, vom Preis her, wird von der Bevölkerung nicht angenommen, man fährt lieber in die preiswerteren überdachten Parkhäuser mitten in der Stadt Das ist eigentlich ja logisch. Früher nahm man die 10 Minuten Weg in kauf da man Parkgebühren sparen konnte. Mit den stark überhöhten Parkgebühren auf dem Platz trieb man zwangsläufig die Bürger in die Parkhäuser. Steckt vielleicht hinter dem Beschluß der Stadtverwaltung Lobbyarbeit der Parkhausbetreiber oder der Arkadenverwaltung?

Nun fehlt halt der Passantenstrom der vom Platz in die Stadt läuft. Nur durch stark gesenkte Parkgebühren kann man die Straße wieder etwas beleben. Kostenlose 30 min können da wohl kaum helfen, da die Wegstrecke schon 20 min beträgt Nun hoffen wir, daß im kommenden Jahr der Stadtverwaltung eine Erleuchtung kommt.


 

3. Advent 11.12.05

Sonntags die Geschäfte zu öffnen ist in der Bundesrepublik gesetzlich verboten. Das 10. Gebot der Bibel verbietet es auch.

Herr Vettermann mit seiner "Christlich (Oder bedeutet das "C" etwas ganz anderes?) demokratischen Union" setzt sich über die geltenden Gesetze hinweg.

Der Anlaß dafür war: "..aus kulturellen und wirtschaftlichen Gründen". Nun wissen wir endlich was unser Bürgermeister unter Kultur versteht.

In einigen Städten wurde die Sonntagsöffnung gerichtlich untersagt.

Der Papst des Herrn Vettermann warnt am 3. Advent vor einer Verschmutzung des Weihnachtsfestes durch Consum und Commerz.

Das geflügelte Wort "man kann sein Geld nur einmal ausgeben" ist zwar abgegriffen, gilt aber immer noch. Durch die Sonntagsöffnung wird nicht mehr gekauft es verteilt sich nur auf mehr Stunden Arbeitszeit der Händler.

12.12.05 Radio Zwickau meldet: auch Zwickau wurde die Sonntagsöffnung untersagt. Es war nur keiner mehr im Amt. Das Schreiben kam am Donnerstag abend an.

Für das Rathaus fängt das Wochenende schon am Freitag an, aber die Händler sollen durcharbeiten, getrieben von einigen wenigen Handelskonzernen.

13.12.05 am 4. Advent bleiben nun auch in Zwickau die Läden geschlossen, wie Herr Vettermann bekannt gab.


 

01.12.05  Unsere Stadt soll sauberer werden, deswegen werden momentan im großen Umfang Papierkörbe entfernt. Sicher auch wieder ein Streich der Schildbürger welche die Ampelanlagen ausschalteten, um Geld zu sparen.

12.12.05 Die Papierkörbe wurden zum Teil durch neue Plastikbehälter ersetzt. Ich erinnere mich noch an die letzten orange-grünen Blechbehälter, sie waren nach kurzer Zeit von Jugendlichen zerstört. Mal sehen wielange sie dieses mal halten. Die alten Waschbeton-Papierkörbe überdauerten Jahrzehnte.

Die Stadtverwaltung vergab den Auftrag zur Papierkorbentsorgung an die billigste Firma. Es sollte aber auch bei den Herren im Rathaus bekannt sein, daß man meist für weniger Geld auch weniger Leistung (Papierkörbe) bekommt. Es gibt da nur wenige Ausnahmen wo man für wenig Leistung viel Geld erhält, das gibt es nur in unseren Verwaltungen.